Haus Hohenbusch

Gründungsjahr 2008
Museumsleitung Frank Koerfer

Besucheranschrift

Haus Hohenbusch
41812 Erkelenz

Postanschrift

Sandstraße 9
41836 Hückelhoven Doveren

Tel.

  0172/2072073

e-Mail

Internet

Download Adresse/Kontakt

Download Adresse/Kontakt im vCard-Format
Weitere Informationen: Wikipedia Google Maps Facebook
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Teilweise Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Angebote für Schulklassen
  • Museum bietet: Freier Eintritt
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Familien

Beschreibung

Um das Jahr 1000 wurde das Gut „Hohenbusch“ zum ersten Mal urkundlich erwähnt. 1147 vermachte es sein damaliger Besitzer, der Ministeriale des Aachener Marienstifts Rudolfus zu seinem „Seelenheil“ der Aachener Kirche. 1235 wurde eine Kapelle für den allgemeinen Gottesdienst benutzt. 1302 gründeten die Kreuzherren dort ein Kloster, das fünfhundert Jahre später im Rahmen der Säkularisation (1802 unter Napoleon) durch den französischen Kommissar des Departements Roermond Johannes Josef Spiess wieder aufgelöst wurde. In diesen fünfhundert Jahren war „Hohenbusch“ eines der reichsten und bedeutendsten Kreuzherrenklöster im Rheinland, das zweitälteste in Deutschland. Nach der Säkularisierung ging „Hohenbusch“ in Privatbesitz über. Die Klosterkirche wurde 1802 abgetragen. Die Kirchenausstattung und die Kunstschätze wurden anderweitig untergebracht und sind weit verstreut.

1983 erwarb die Stadt Erkelenz Gebäude, Hof und Park. 1986 kaufte sie auch noch die Ländereien (insgesamt 275 Morgen) von „Hohenbusch“ hinzu und begann mit der sorgfältigen Restaurierung der weiträumigen Anlage.

Zentraler Bereich von „Hohenbusch“ ist heute das sogenannte Herrenhaus, ein über 38 Meter langer, zweigeschossiger Bau mit elf Achsen, im Kern noch aus dem 16. Jahrhundert. Weiterhin bestehen noch Wirtschaftsgebäude und Zehntscheune aus dem Jahre 1720.
Im Obergeschoss des Herrenhauses wird dem Besucher das Kloster erfahrbar gemacht. Jeder Raum bekommt als "museale Zelle" eine andere thematische Zuordnung.
Baugeschichte des Klosters, Leben im Kloster, Geschichte des Ordens der Kreuzherren, die Prioren von Hohenbusch, Hohenbusch ein Ort des Wissens und der Wissenschaft, die Klosterzelle - Klosterleben zur Zeit Georg von Brüggen, Erinnerungen an große Tage, Exponate aus der Klosterzeit, Hohenbusch aktuell, der Förderverein.

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag 14:00 - 17:00
Das Außengelände ist tagsüber frei zugänglich.
Die Dauerausstellung im Herrenhaus ist auch nach Vereinbarung zu besichtigen.
Winterpause: Anfang November bis Anfang März.
An folgenden Feiertagen geschlossen: Neujahr, Ostern, Ostern, Ostermontag, Tag der Arbeit, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Fronleichnam, Tag der Deutschen Einheit, Allerheiligen, Heiligabend, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag, Silvester
Der Eintritt ist kostenlos.

Führungen

Regelmäßige Führungen: Regelmäßige Führungen während der Großveranstaltungen sowie nach vorheriger Anmeldung.
Spezielle Führungen für Kinder/Jugendliche und Familien.
Führungen auch in englisch
Hinweis: Der Förderverein bietet Führungen in Hohenbusch an, vorherige Anmeldung bei Frank Körfer, Tel.: 0172/2072073

Service

Museumsgastronomie vorhanden: Klostercafé Hohenbusch,geöffnet Do bis So (http://www.klostercafe-hohenbusch.de). Dort sind auch Werbeartikel, Flyer, Prospekte und Publikationen über Hohenbusch zu erhalten.
Eine kostenlos zu nutzende E-Bike Ladestation befindet sich gegenüber dem Café.

Anreise

PKW: A46, Abfahrt Erkelenz Süd, dann Aachenerstraße Richtung Stadtzentrum, über die Antwerpenerstraße und beim 2. Kreisverkehr die 3. Ausfahrt in die Hohenbuscherstraße nehmen.
Parkmöglichkeit ist vorhanden: Rund 10-15 Parkplätze befinden sich vor dem Klostergut. Ein Großraumparkplatz befindet sich unmittelbar hinter der Klosterscheune. Gehbehinderte Besucherinnen und Besucher können im Innenhof parken!
Busparkplatz vorhanden.
Weitere Informationen zur Anreise mit der DB erhalten Sie unter www.bahn.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV erhalten Sie vom Aachener Verkehrsverbund unter www.avv.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Fahrrad erhalten Sie unter www.radroutenplaner.nrw.de

Barrierefreie Zugänglichkeit

Teilweise zugänglich für Rollstuhlfahrer/innen
INFO: Das Herrenhaus, der Park, der Kräutergarten und das Kloster-Cafe sind ebenerdig zu erreichen. Die Dauerausstellung befindet sich im 1. OG.
Behindertenparkplatz vorhanden
Behinderten-WC vorhanden

Veranstaltungsinformationen

Sommerkunstakademie, Reit- und Springturnier, Bauernmarkt, Kunstausstellungen. 2x im Jahr Vorträge der VHS Heinsberg zur Geschichte des Hauses.

Letzte Aktualisierung: 21.03.2017