Stiftung Museum Schloss Moyland, Sammlung van der Grinten, Joseph-Beuys-Archiv des Landes Nordrhein-Westfalen

Besucheranschrift

Am Schloss 4
47551 Bedburg-Hau

Postanschrift

Postfach 1259
47548 Bedburg-Hau

Tel.:

(02824) 9510-0

Fax:

(02824) 951099

e-Mail:

info@moyland.de

Internet:

www.moyland.de
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Führungen für Hörbehinderte
  • Museum bietet: Newsletter
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Sehbehinderte
  • Museum bietet: Teilweise Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Montags geöffnet
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte

Erwin Heerich und Marianne Pohl. Zwischen Skulptur und Architektur
07.10.2018 - 28.04.2019

Ausstellung

Beschreibung

In der aktuellen Sammlungspräsentation "kunst bewegt 14" stoßen in einem spannungsvollen Dialog braune, schwarze und weiße Kartonplastiken von Erwin Heerich (1922–2004) auf farbige Wandinstallationen aus gefaltetem Papier von Marianne Pohl (1930–2010). Obwohl sie in der Formensprache ähnlich minimalistisch arbeiteten, verfolgten Heerich und Pohl höchst unterschiedliche Ansätze rund um Fragen zum Entwurf und zur ästhetischen Gestalt architektonischer Gebilde.

Marianne Pohl entwickelte aus geometrischen Grundformen ortsgebundene Installationen, die sie dann mit einfachsten Materialien verwirklichte. Fast immer bezog sie den jeweiligen Ausstellungsraum ein. Die aktuelle Sammlungspräsentation widmet sich drei Rauminstallationen aus den Jahren 1985 bis 1987, in denen Pohl das Verhältnis von Architektur und räumlicher Illusion erforscht.

Erwin Heerich schuf bereits Mitte der 1960er Jahre stereometrische Raumkörper aus gefaltetem und geklebtem Karton. Anders als bei Pohl nehmen Heerichs Kartonplastiken keinen Kontakt zum umgebenden Raum auf. Ihr Bezug zur Architektur liegt in der Anwendung architektonischer Entwurfsmethoden und in der Monumentalität, welche die Werke trotz ihrer zum Teil nur geringen Größe ausstrahlen.

Link zur Ausstellung:

www.moyland.de

Download Kalenderdaten:

Kalender