Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Besucheranschrift

Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn

Postanschrift

Postfach 120615
53048 Bonn

Tel.:

(0228) 91650

Fax:

(0228) 9165302

Internet:

www.hdg.de
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Sehbehinderte
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Freier Eintritt
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte

Hits & Hymnen. Klang der Zeitgeschichte
16.02.2021 - 10.10.2021

Ausstellung

Beschreibung

Rock-Musiker Bruce Springsteen greift zur Gitarre – und mehr als 300.000 Menschen auf der Radrennbahn Berlin-Weißensee brechen in frenetischen Jubel aus. Es ist das größte Konzertereignis in der Geschichte der DDR – das es auch politisch in sich hat. Denn Springsteen hat eine Rede vorbereitet: „Es ist gut, in Ost-Berlin zu sein. Ich bin hier nicht für oder gegen irgendeine Regierung. Ich bin gekommen, um für euch Rock’n’Roll zu spielen, für euch Ost-Berliner, in der Hoffnung, dass eines Tages alle Barrieren umgerissen werden.“ Rund 16 Monate später fällt die Berliner Mauer tatsächlich. Mancher sagt, Springsteen habe mit seinem Konzert dazu beigetragen.

Musik, die die Geschichte verändert hat, erleben: Das geht nur, wenn man dabei ist – oder bei uns im Museum. Unsere Ausstellung macht Musik spürbar. Erleben Sie Konzerte, die die deutsch-deutsche Geschichte beeinflusst haben: Große Leinwände rundherum, gleißende Scheinwerfer, feiernde Fans –Besucher und Besucherinnen mittendrin!

Die Ausstellung nimmt mit rund 500 Exponaten das spannungsreiche Verhältnis von Musik und Politik seit 1945 in den Blick. Von Karl Berbuers „Trizonesien-Lied“, über Nicoles „Ein bisschen Frieden“ oder Nenas „99 Luftballons“: Hits wie diese sind ein Spiegel ihrer Zeit und erinnern uns an historische Ereignisse oder an ein bestimmtes Lebensgefühl. Wir denken an die 68er-Studentenrevolte und den Kalten Krieg, die Sehnsucht nach Heimat oder den Mauerfall.

Musik kann man nicht nur hören, sondern auch fühlen. Nehmen Sie in der Ausstellung Platz und spüren Sie gesellschaftskritische Punk-Musik am ganzen Körper. Oder möchten Sie die Musik lieber „sehen“? Dann schauen Sie sich an, wie Hymnen grafisch dargestellt werden: Ob Nationalhymne oder Beethovens 9. Sinfonie - raten Sie mit, welches Lied vor ihren Augen erscheint. Unsere Ausstellung ist inklusiv. Texte und Lieder in Gebärdensprache sowie induktive Hörschleifen bieten für alle Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit, Musik wahrzunehmen. Kommen Sie mit auf eine Erinnerungsreise durch den „Soundtrack der Zeitgeschichte“!

Link zur Ausstellung:

www.hdg.de

Download Kalenderdaten:

Kalender