B. C. Koekkoek-Haus

Besucheranschrift

Koekkoekplatz 1
47533 Kleve

Postanschrift

Koekkoekplatz 1
47553 Kleve

Tel.:

(02821) 768833
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Nicht Rollstuhlzugänglich

H.W. Koekkoek (1867-1929). Maler von Krieg und Frieden
10.03.2019 - 30.06.2019

Ausstellung

Beschreibung

Die Frühjahrs-Ausstellung im B.C. Koekkoek-Haus in Kleve entdeckt das Werk eines vergessenen Malers der Künstlerfamilie Koekkoek neu: Hermanus Willem Koekkoek (Amsterdam 1867-1929 Amsterdam) war Großneffe des berühmten niederländischen Landschaftsmalers und Wahlklevers Barend Cornelis Koekkoek. H.W. Koekkoek setzte Schlachtfelder, den Kampf mit Mensch, Pferd und Waffen, die Akteure des Millitärs vor allem West-Europas in ihren farbigen Uniformen mit großer Vorstellungskraft ins Bild – ohne je selbst den Krieg ins Auge gesehen zu haben.

Seine künstlerisch wertvollen Gemälde befinden sich heute vor allem in internationalen Privatsammlungen und auch Museen, darunter auch die Sammlungen der niederländischen und britischen Königshäuser. Seine Illustrationen von Ereignissen rund um die Welt auf die Titelseiten Londoner Zeitungen. Sie wirkten mit am Blick des alten Europas auf die Welt. Am britischen Königshof, an dem noch nicht fotografiert werden durfte, hatte er als Zeichner Zugang.

H.W. Koekkoek ging zunächst in die Lehre bei seinem Vater, dem Maler von Stadtansichten, Willem Koekkoek. Bis zur Jahrhundertwende wirkte er vor allem in Amsterdam, danach ungefähr zwanzig Jahre in London. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er wieder in Amsterdam.

Viele seiner Zeichnungen sind in The London Illustrated News, the Royal Magazine und Perarson’s Magazine erschienen. Er brachte den Burenkrieg für die Europäer ins Bild. Von seinen historisierenden Gemälden ist ein großer Teil dem Deutsch-Französischen Krieg gewidmet (1870-1871), der sich im kommenden Jahr zum 150. Male jährt. Nach 1920 widmete er sich vor allem friedlichen holländischen Landschaften und Stadtansichten, wie es auch sein Vater zuvor getan hatte.

Im B.C. Koekkoek-Haus befindet sich ein Teil seiner Nachlasses, der durch seine Tochter Hermie Koekkoek vor dreißig Jahren geschenkt wurde. Dieser – wie auch weitere Nachlass-Teile in niederländischen Institutionen (Rijksbureau voor kunsthistorische Documentatie, Den Haag, Nationaal Militair Museum, Soest) - wurden für diese Ausstellung von Jos Hilkhuijsen, ehemals Konservator des Nationaal Militair Museum in Soest/ Niederlande, erstmalig aufgearbeitet.

Die Ausstellung stellt alle Aspekte des Werkes von H.W. Koekkoek vor, zeigt nie zuvor öffentlich ausgestellte Leihgaben und Archivdokumente. Leihgaben für diese Ausstellung kommen aus weit verstreutem niederländischem Privatbesitz, aus Museumsbesitz der Niederlande (Koninklijke Verzamelingen, NMM Soest, Museum Jan Cunen, Oss), sowie dem Archivbestand des B.C. Koekkoek-Hauses.

H.W. Koekkoek ist ein hervorragender Maler, der die historischen Elemente sorgfältig studierte und ausarbeitete. Er ist sowohl als Künstler wie auch als Zeitzeuge bedeutend.

Link zur Ausstellung:

www.koekkoek-haus.de

Download Kalenderdaten:

Kalender