Deutsches Museum Bonn

Besucheranschrift

Ahrstr. 45
53175 Bonn

Postanschrift

Ahrstr. 45
53175 Bonn

Tel.:

(0228) 302255

Fax:

(0228) 302254
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Newsletter
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Museumsshop

Stein auf Stein – Bausteinwelten aus LEGO® Bausteinen aus der Sammlung Lange
10.12.2017 - 08.06.2018

Ausstellung

Beschreibung

Über 600 LEGO®-Modelle sind im Deutschen Museum Bonn zu bestaunen. Sie sind Leihgaben aus der Sammlung von Andrea und Christian Lange, eine der größten privaten LEGO®-Sammlungen Deutschlands! Den Schwerpunkt der Bonner Präsentation bilden LEGO®-Technikmodelle aus über fünf Jahrzehnten: passend zu den Themen unseres Technikmuseums. Das Spektrum reicht dabei von Baustellenfahrzeugen über Rennwagen bis hin zu Hubschraubern und Schiffen. Sogar ganze Städtelandschaften und aufwändige Raumfahrtszenarien sind zu bewundern.

Die Geschichte der einzigartigen Bausteine und ihres Siegeszuges in die Herzen der Kinder und aller Junggebliebenen ist ebenfalls Teil der Ausstellung. Innerhalb der einzelnen LEGO®-Landschaften lässt sich auch die Entwicklung des Spielzeuges nachvollziehen. Waren erste Szenarien noch auf Haus- und Straßenbau ausgerichtet, erweiterte 1962 die Einführung des LEGO® Rades die Themenbandbreite enorm. Ab 1966 gab es den den ersten Motor. Seit 1978 bevölkern beweglichen Minifiguren die LEGO® Welt. Später verwandeln sich die Figuren auch in bekannte Filmcharaktere. Es gibt viel zu entdecken!

Die LEGO®- Geschichte: vom Dorf Billund in die Welt.
1958 startete der Siegeszug der Klötzchen in Billund, Dänemark. 1932 gründete Tischlermeister Ole Kirk Christiansen das Unternehmens. Anfangs stellte er Holzspielzeug her, 1934 erfand er den Namen LEGO® als Abkürzung für leg godt (dänisch: spiel gut). Von 1949 an werden die Vorläufer der heutigen Steine aus Kunststoff gefertigt. Seit 1958 weisen die farbigen Steine auf ihrer Unterseite die charakteristischen Röhrchen auf, zwischen denen und dem Rand sich die Noppen stabil einfügen. Seit dem gilt »Stein auf Stein«.

Link zur Ausstellung:

www.deutsches-museum-bonn.de

Download Kalenderdaten:

Kalender